Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Säuberungsaktion nach Putschversuch

Turkish Airlines feuert 211 Mitarbeiter

Nach dem Festnetzbetreiber Türk Telekom wirft nun auch Turkish Airlines Angestellte hinaus, die angeblich mit Fethullah Gülen sympathisieren. Laut der Airline ist in anderen Fällen schlechte Leistung der Grund.

REUTERS

Maschine von Turkish Airlines

Montag, 25.07.2016   17:43 Uhr

Die staatliche Fluggesellschaft Turkish Airlines hat nach dem Putschversuch in der Türkei 211 Beschäftigte entlassen. Das teilte die viertgrößte Fluglinie Europas mit.

In einigen Fällen sei der Grund für die Entlassung, dass die Mitarbeiter Verbindungen zur Gülen-Bewegung hätten. Als weitere Gründe gab Turkish Airlines schlechte Leistungen von Mitarbeitern und Ineffizienzen an. Medienberichten zufolge sind Flugbegleiter, Mitarbeiter in der Verwaltung und im Management betroffen. Unter den Entlassenen ist laut der Nachrichtenagentur DHA auch der Vizedirektor für Finanzangelegenheiten der Airline.

Präsident Recep Tayyip Erdogan macht den in den USA lebenden Prediger Fethullah Gülen für den Putschversuch verantwortlich und geht massiv gegen dessen mutmaßliche Anhänger vor.

Auch andere Unternehmen sind von der Entlassungswelle im Zuge des Putsches betroffen. Der Festnetzbetreiber Türk Telekom teilte mit, am Freitag seien 198 Mitarbeiter "in Zusammenarbeit mit den Sicherheitskräften" entlassen worden. Einige Manager seien verhört worden. Der türkische Staat hält 30 Prozent an dem Unternehmen.

Seit dem Putschversuch von Teilen des Militärs Mitte Juli wurden bereits mehr als 60.000 Soldaten, Polizisten, Richter, Lehrer und Beamte entlassen, festgenommen oder sind Ziel von Ermittlungen.

Die beliebtesten Fluglinien: Die Top Ten 2016

Rang Fluglinie Vorjahr
1 Emirates 5
2 Qatar Airways 1
3 Singapore Airlines 2
4 Cathay Pacific Airways 3
5 ANA All Nippon Airways 7
6 Etihad Airways 6
7 Turkish Airlines 4
8 EVA Air 9
9 Qantas Airways 10
10 Lufthansa 12
..
74 Air Berlin 71
75 Eurowings 72

Quelle: Skytrax

msc/Reuters/dpa

insgesamt 23 Beiträge
Bueckstueck 25.07.2016
1. Politische Gesinnung
Ja, das ist wie in anderen autoritären Staaten: Wer nicht die passende politische Gesinnung oder Meinung hat, muss weg. Schöne neue Türkei.
Ja, das ist wie in anderen autoritären Staaten: Wer nicht die passende politische Gesinnung oder Meinung hat, muss weg. Schöne neue Türkei.
RainerSchwarz-Ambold 25.07.2016
2. ich find´s super
da fabuliert die ganze Luftfahrtbranche, das die Turkish zu groß zu mächtig zu günstig und alles zu ... wird. Nun schafft sie sich wohl gerade selber ab ?! Lasst uns diesen Sieg über die Mitbewerber doch feiern ....
da fabuliert die ganze Luftfahrtbranche, das die Turkish zu groß zu mächtig zu günstig und alles zu ... wird. Nun schafft sie sich wohl gerade selber ab ?! Lasst uns diesen Sieg über die Mitbewerber doch feiern ....
paula_f 25.07.2016
3. Nachschub aus Deutschland
kurz nachdem der Betrag für den Freikauf von der militärischen Grundausbildung auf 1000€ gesenkt wurde schwenkt die Stimmung unter in Deutschland lebenden Türkischen Staatsangehörigen, jetzt ist es eine Frage der Ehre die es [...]
kurz nachdem der Betrag für den Freikauf von der militärischen Grundausbildung auf 1000€ gesenkt wurde schwenkt die Stimmung unter in Deutschland lebenden Türkischen Staatsangehörigen, jetzt ist es eine Frage der Ehre die es erforderlich macht freiwillig den Militärdienst in der Türkei zu absolvieren.
spon-facebook-1083037756 25.07.2016
4. Boykott THY
Mann muss echt überlegen ob hier nicht ein Boykott der THY angebracht ist....sieht ganz klar danach aus als wenn auch THY seine Quote erfüllt - es kann ja nicht sein das THY keine Gülen Mitglieder hat.....und jetzt hat ja auch [...]
Mann muss echt überlegen ob hier nicht ein Boykott der THY angebracht ist....sieht ganz klar danach aus als wenn auch THY seine Quote erfüllt - es kann ja nicht sein das THY keine Gülen Mitglieder hat.....und jetzt hat ja auch der Stellvertrene Ministerpräsident zu gegeben das es die Schwarzen Listen schon gab...
granathos 25.07.2016
5. oh weh
das vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein Land von einem Diktator wieder "gesäubert" wird, hätte ich nie für moglich gehalten. Ich frage mich wie groß denn die Zustimmung im volk für diese "Maßnehmen [...]
das vor den Augen der Weltöffentlichkeit ein Land von einem Diktator wieder "gesäubert" wird, hätte ich nie für moglich gehalten. Ich frage mich wie groß denn die Zustimmung im volk für diese "Maßnehmen " ist?

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP