Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Untersuchungsausschuss

HSH-Chef Nonnenmacher räumt Fehler ein

Dirk Nonnenmacher gibt sich reumütig: Vor einem Untersuchungsausschuss räumt der umstrittene HSH-Nordbank-Chef ein, in der Finanzkrise Fehler gemacht zu haben. Sein Institut habe "nicht immer sorgfältig gearbeitet" und "Hamburg und Schleswig-Holstein in eine schwierige Lage gebracht".

DPA

HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher: "Die Länder in schwierige Lage gebracht"

Freitag, 05.02.2010   19:49 Uhr

Hamburg - Er war als Zeuge vorgeladen - und gab sich kooperativ: , 46, Chef der angeschlagenen , hat umfangreiche Schwächen des Geldinstituts eingeräumt. Der Manager, den Kritiker für den Niedergang der einst so stolzen mitverantwortlich machen, schilderte seinen Werdegang als Vorstandsmitglied vor einem Untersuchungsausschuss der Hamburger Bürgerschaft. Der Ausschuss untersucht die Geschäfte der überwiegend staatlichen Bank, die nach Milliardenverlusten nur mit Hilfe öffentlicher Gelder überlebt hat.

Nonnenmacher sprach über die , die die HSH Nordbank "mit voller Wucht" getroffen habe. Die Bank "stand am Abgrund", sagte Nonnenmacher über das Jahr 2008, in dem er den Vorstandsvorsitz übernommen hatte. Das Haus sei ein Sanierungsfall gewesen. "Wir arbeiten intensiv daran, die Mängel zu beheben."

In der Bank habe es viele interne Schwächen gegeben, sagte der Manager und berief sich auf eine Analyse von Betriebsprüfern. "Die HSH Nordbank hat nicht immer so sorgfältig gearbeitet, wie sie es hätte tun können", sie habe "die Länder Hamburg und Schleswig-Holstein in eine schwierige Lage gebracht. Ich bedauere das außerordentlich".

Indirekt lehnte er eine persönliche Verantwortung für die wirtschaftliche Schieflage der Bank ab. "Die Basis vieler Fehlentwicklungen liegt Jahre zurück. Die meisten Mitglieder meines Vorstands können viele der damaligen Entwicklungen nur anhand der Aktenlage nachvollziehen", sagte Nonnenmacher. Als heutiger Vorstandsvorsitzender trage er jedoch die Verantwortung dafür, dass sich die Fehler der Vergangenheit nicht wiederholten.

Die HSH Nordbank hat sich mit Immobilienkrediten verspekuliert und rutscht derzeit von Quartal zu Quartal tiefer in die roten Zahlen. Das Institut fuhr in den ersten neun Monaten 2009 einen Nettoverlust von rund 821 Millionen Euro ein, für das Gesamtjahr wird ein Verlust von mehr als einer Milliarde Euro erwartet. Das Minus für 2008 hatte 2,8 Milliarden Euro betragen. Die Bank musste im Frühjahr 2009 von Hamburg und Schleswig-Holstein mit einer Kapitalspritze und Milliardenbürgschaften vor dem Untergang bewahrt werden.

HSH-Chef im Kreuzfeuer der Kritik

Nonnenmacher muss in diesen Wochen viel erklären. Der Hamburger Untersuchungsausschuss ist nicht das einzige Gremium, das Auskünfte über diverse Geschäfte und Vorgänge von ihm fordert. Auf der Warteliste stehen noch die Parlamentarier aus Kiel, die Hamburger Staatsanwaltschaft und nicht zuletzt Medien und Öffentlichkeit.

Die schlechten Nachrichten um Nonnenmacher sind nicht abgerissen, seit er im Herbst 2008 auf dem Chefsessel Platz genommen hat. Mal war es ein angeblicher Sexskandal in der New Yorker Niederlassung, mal eine Zahlung ohne echten Rechtsgrund an Goldman Sachs Chart zeigen, mal ein Vorstandskollege, der nach Indiskretionen gefeuert werden musste.

Die dubiosen Geschäfte unter dem Kürzel "Omega", die der Bank zunächst Wertberichtigungen über mehr als 500 Millionen Euro eingebrockt hatten, sind mittlerweile abgewickelt; der Verlust wurde reduziert. Nun gibt es neue Vorwürfe, nach denen die Bank ihren Jahresabschluss für 2007 mit einem Trick geschönt haben soll. Die Bank weist das als "absurd" zurück. Nonnenmacher war damals schon Finanzvorstand.

Bislang hat der Bankchef im Sperrfeuer eiserne Nerven gezeigt. Trotz wütender Attacken aus Politik und Medien hat er unbeirrt seinen Kurs durchgezogen, sich der Unterstützung von Aufsichtsratschef Hilmar Kopper versichert, vakante Vorstandsposten neu besetzt, den Umbau der Bank vorangetrieben und nach außen Zuversicht demonstriert.

Der Manager hat in Hamburg und Schleswig-Holstein Emotionen ausgelöst wie wohl kein Wirtschaftsführer vor ihm. Weil er eine Zahlung von 2,9 Millionen Euro aus einem Altvertrag durchsetzte, brandete dem Chef der HSH Nordbank eine Welle von Ablehnung und Kritik entgegen. Politiker, Verbandsfunktionäre und Journalisten stellten Nonnenmacher in eine Reihe gieriger Banker, die erst ihre Institute vor die Wand fahren, Milliarden an Steuergeldern beanspruchen und persönlich mit hohen Abfindungen eine sanfte Landung hinlegen.

ssu/apn/dpa

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Fotostrecke

Die Landesbanken in der Übersicht

BayernLB
Die BayernLB gehört über die BayernLB Holding AG zu rund 94 Prozent dem Freistaat Bayern und zu rund sechs Prozent dem Sparkassenverband Bayern. mehr auf der Themenseite...
Bremer Landesbank
Die Bremer Landesbank Kreditanstalt Oldenburg Girozentrale gehört zu 92,5 Prozent der Nord/LB. Das Land Bremen hält einen Anteil von 7,5 Prozent. mehr auf der Themenseite...
HSH Nordbank
Die HSH Nordbank ist aus der Hamburgischen Landesbank und der Landesbank Schleswig-Holstein hervorgegangen. Als einzige Landesbank hat sie einen privaten Anteilseigner: Der US-Investor JC Flowers hält 9,2 Prozent der stimmberechtigten Anteile. Die Hansestadt Hamburg hält 10,9 Prozent, 15 Prozent gehören dem Land Schleswig-Holstein und den Sparkassen des Landes. Der Hauptanteil von 64,2 Prozent wird vom HSH Finanzfonds, einer gemeinsamen Anstalt der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein, gehalten.mehr auf der Themenseite...
Landesbank Baden-Württemberg
Die LBBW ist die größte deutsche Landesbank und gehört zu jeweils 35,6 Prozent dem Land Baden-Württemberg und den Sparkassen des Landes. Die Stadt Stuttgart hält 18,9 Prozent, die rheinland-pfälzischen Sparkassen und die Landeskreditbank Baden-Württemberg halten je 4,9 Prozent. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Berlin
Die LBB gehört seit 2007 zu 98,6 Prozent dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband und damit allen deutschen Sparkassen. Die restlichen 1,4 Prozent sind Streubesitz. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Hessen-Thüringen
Die Helaba, offiziell Landesbank Hessen-Thüringen, gehört zu 85 Prozent dem Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen. Das Land Thüringen ist mit fünf Prozent beteiligt, Hessen mit zehn Prozent. mehr auf der Themenseite...
Norddeutsche Landesbank
Die Nord/LB gehört zu 41,8 Prozent dem Land Niedersachsen. Die niedersächsischen Sparkassen halten 37,3 Prozent, überdies sind die Sparkassen von Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern beteiligt. mehr auf der Themenseite...
Landesbank Saar
Noch gehört die SaarLB zu 75,1 Prozent der BayernLB. Weitere Anteilseigner sind der Sparkassenverband Saar und das Bundesland Saarland. Doch die BayernLB will sich in den kommenden Jahren schrittweise vollständig von dem Institut trennen. mehr auf Wikipedia...
WestLB
Die beiden nordrhein-westfälischen Sparkassenverbände, Rheinischer Sparkassen- und Giroverband (RSGV) sowie Westfälisch-Lippischer Sparkassen- und Giroverband (WLSGV), halten je über 25 Prozent der Anteile, das Land Nordrhein-Westfalen hält 17,4 Prozent, die NRW-Bank 31,1 Prozent. Eigentümer der NRW-Bank sind das Land Nordrhein-Westfalen mit 98,6 Prozent sowie die beiden Landschaftsverbände Rheinland und Westfalen-Lippe mit jeweils 0,7 Prozent. mehr auf der Themenseite...

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP