Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Medienbericht

Vattenfall will offenbar massiv in Braunkohle-Reviere investieren

Auch nach dem Kohleausstieg wollen Vattenfall und BayWa einem Bericht zufolge in deutsche Braunkohle-Gebiete investieren: Die Konzerne planen demnach, dort Solar- und Windparks in industriellem Maßstab zu errichten.

DPA

RWE-Braunkohlekraftwerk in Nordrhein-Westfalen

Freitag, 25.01.2019   01:06 Uhr

Die von der Regierung eingesetzte Kohlekommission kommt am Freitagmorgen zu ihrer vielleicht entscheidenden Sitzung zusammen: Das 28-köpfige Gremium könnte sich auf ein Konzept für das Ende der Stromgewinnung aus Braun- und Steinkohle in Deutschland einigen.

Kurz vor dieser Sitzung berichtet nun das "Handelsblatt" von Plänen der Konzerne Vattenfall und BayWa: Demnach wollen sie auf den Flächen der Braunkohle-Tagebaue Photovoltaik- und Windparks in industriellem Maßstab errichten. "Die Braunkohle-Reviere könnten so als Energie-Regionen erhalten bleiben", sagte Claus Wattendrup von Vattenfall der Zeitung.

Mehr zum Thema

Die Größenordnungen, über die die Konzerne nachdenken, sind dem Bericht zufolge immens: "Wir gehen davon aus, dass man in der Lausitz Photovoltaik-Anlagen und Windräder mit einer Leistung von bis zu 40 Gigawatt (GW) installieren könnte", sagte BayWa-Manager Benedikt Ortmann. 40 GW entsprechen der installierten Leistung von 40 Atomkraftwerken. "Wind- und Solarparks in dieser Größenordnung in Betrieb zu halten, ist nicht trivial. Das wäre mit vielen tausend Jobs verbunden", sagte Wattendrup.

mal/AFP

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP