Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Streit mit US-Regierung

Huawei fordert Milliarde für die Nutzung von Patenten

Huawei ist wegen der Sanktionen durch die USA massiv unter Druck. Jetzt nutzt der chinesische Technologiekonzern seine Möglichkeiten für eine Revanche: Rechnungen für die Nutzung von Patenten.

Jason Lee/ REUTERS

Huawei-Zentrale in Shenzhen

Donnerstag, 13.06.2019   08:07 Uhr

Mitten im Streit mit der US-Regierung verlangt der chinesische Netzwerk-Ausrüster Huawei einem Insider zufolge vom US-Telekom-Konzern Verizon mehr als eine Milliarde Dollar für die Nutzung von Patenten. Ein ranghoher Huawei-Mitarbeiter habe bereits im Februar eine Zahlungsaufforderung an Verizon übermittelt, berichtete das "Wall Street Journal" am Mittwoch.

Ein Verizon-Sprecher wollte sich nicht dazu äußern. Er sagte aber, es gehe bei dem Thema nicht nur um Verizon. "Angesichts des geopolitischen Zusammenhangs hat jede Sache, die Huawei betrifft, Auswirkungen auf die gesamte Branche und gibt Anlass zu nationaler und internationaler Besorgnis." Der US-Mobilfunkanbieter Sprint wollte sich auf Anfrage nicht zu dem Thema äußern. AT&T und T-Mobile US ließen Anfragen unbeantwortet.

Die US-Regierung hat Huawei auf eine schwarze Liste gesetzt. Damit ist es US-Firmen untersagt, mit dem chinesischen Konzern Geschäfte zu machen. Die USA wollen auch verhindern, dass andere Länder Huawei-Technik einsetzen. US-Präsident Donald Trump wirft dem weltgrößten Netzwerkausrüster vor, dass China durch Huawei-Produkte Spionage betreiben kann. Der Konzern hat wiederholt Vorwürfe zurückgewiesen, er helfe dem chinesischen Staat bei Ausspähung.

mik/Reuters

insgesamt 56 Beiträge
mborevi 13.06.2019
1. Huawei tut gut daran, ...
... sich völlig von den USA unabhängig zu machen. Die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems auf der Basis von Linux, worauf ja alle bisherigen Betriebssysteme auch beruhen, sollte nicht lange dauern. Und Linux ist frei [...]
... sich völlig von den USA unabhängig zu machen. Die Entwicklung eines eigenen Betriebssystems auf der Basis von Linux, worauf ja alle bisherigen Betriebssysteme auch beruhen, sollte nicht lange dauern. Und Linux ist frei verfügbar. Huaweis Zusammenarbeit mit deutschen/europäischen Firmen, z.B. Leica, hat Zukunft. Es sei denn, Politiker hintertreiben das durch Pro-Trump Äußerungen, wie jüngst KK.
Zoroaster1981 13.06.2019
2. Super
An Huawei sieht man, dass China auch sehr verletzlich ist und man durchaus Paroli bieten kann. Trump wird ja immer gebasht, aber wer sonst im Westen hat das jemals mal gemacht, der chinesischen Spionage was entgegenzusetzen? [...]
An Huawei sieht man, dass China auch sehr verletzlich ist und man durchaus Paroli bieten kann. Trump wird ja immer gebasht, aber wer sonst im Westen hat das jemals mal gemacht, der chinesischen Spionage was entgegenzusetzen? Wieder mal sind die Amis die Vorreiter.
frankfurtbeat 13.06.2019
3. nun ...
nun das ist eben mal so wenn man meint alles steuern zu können - dann kann es eben passiren das man selbst gesteuert wird - im Falle von Huawei wird es dann eben etwas teurer mit der Nutzung von Patenten.
nun das ist eben mal so wenn man meint alles steuern zu können - dann kann es eben passiren das man selbst gesteuert wird - im Falle von Huawei wird es dann eben etwas teurer mit der Nutzung von Patenten.
Bellagio 13.06.2019
4. Spionage dies- das
was China macht ist nicht verwerflicher als wenn es die USA macht. Ich streue meine Daten gerne zwischen Ost und West, dann haben die Geheimdienste was zum tauschen. Das die Chinesen jetzt mit der Patent- Klatsche kommen war mal [...]
was China macht ist nicht verwerflicher als wenn es die USA macht. Ich streue meine Daten gerne zwischen Ost und West, dann haben die Geheimdienste was zum tauschen. Das die Chinesen jetzt mit der Patent- Klatsche kommen war mal wieder obvious...vielleicht hätte sich Trump mal vorher informieren sollen, was bei der Übernahme von Tech- Konzernen größtenteils gekauft wird...Wenn die Chinesen bei ihren Einkaufstouren auch nur ein kritisches Patent miterworben haben, dann können sie jetzt easy ihre Tasche auf den Tresen stellen und "Voll machen" sagen.
antelatis 13.06.2019
5. Zweierlei Maß
Würden wir auch nur halb so hart gegen die amerikanische Spionage vorgehen, dann hätten wir schon lange mindestens etwas wie einen kalten Krieg mit den Amerikanern. Immerhin ist die Spionage der Amerikaner gegen uns [...]
Zitat von Zoroaster1981An Huawei sieht man, dass China auch sehr verletzlich ist und man durchaus Paroli bieten kann. Trump wird ja immer gebasht, aber wer sonst im Westen hat das jemals mal gemacht, der chinesischen Spionage was entgegenzusetzen? Wieder mal sind die Amis die Vorreiter.
Würden wir auch nur halb so hart gegen die amerikanische Spionage vorgehen, dann hätten wir schon lange mindestens etwas wie einen kalten Krieg mit den Amerikanern. Immerhin ist die Spionage der Amerikaner gegen uns zweifelsfrei belegt und die der Chinesen wird nur vermutet.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP