Schrift:
Ansicht Home:
Wirtschaft

Neuer Abgastest

Volkswagen verfehlt Renditeziel

Dämpfer für VW: Die Automarke hat 2018 nach SPIEGEL-Informationen zwar mehr Umsatz, aber weniger Gewinn erwirtschaftet. Bislang unveröffentlichten Zahlen zufolge bleibt der Hersteller hinter seinen Zielen zurück.

Raphael Knipping / DPA

Autotransporter mit VW-Neuwagen

Von
Freitag, 01.03.2019   18:26 Uhr

Die Automarke VW hat im vergangenen Jahr trotz stärkerer Verkäufe einen niedrigeren Gewinn erzielt. Während der Umsatz im Vergleich zu 2017 von knapp 80 Milliarden auf rund 85 Milliarden Euro stieg, ging der operative Gewinn von 3,3 Milliarden auf 3,2 Milliarden Euro leicht zurück. Das hat der SPIEGEL aus dem Umfeld des Konzerns erfahren.

Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 10/2019
Abschiebung
Ein deutsches Desaster

Die Gewinnschwäche hat Auswirkungen auf eine wichtige Kennzahl, die das VW-Management und die Aktionäre besonders im Blick haben: Die Umsatzrendite sank von 4,1 auf 3,8 Prozent. Der Wert liegt damit unter den Erwartungen von Konzernchef Herbert Diess, der für die Kernmarke VW ein Renditeziel von vier bis fünf Prozent ausgegeben hat. Mittelfristig fordert er von seinem Team sogar sechs Prozent Rendite, um genug Geld für die milliardenschweren Zukunftsinvestitionen in Elektromobilität und autonomes Fahren zu erwirtschaften.

Grund für den relativ niedrigen Gewinn sind vor allem Probleme mit den neuen Abgastestvorgaben der EU: Weil VW es nicht rechtzeitig schaffte, seine Modelle nach dem vorgeschriebenen Prüfstandard WLTP zu zertifizieren, konnte der Hersteller seinen Kunden monatelang nur eine stark eingeschränkte Modellpalette anbieten.

Kaufinteressenten mussten teils mit Rabatten dafür entschädigt werden, dass sie sich mit alternativen, bereits freigegebenen Modellvarianten begnügten. Im dritten Quartal brach das Ergebnis deshalb erheblich ein. Volkswagen will die Zahlen nicht kommentieren und verweist stattdessen auf eine Pressekonferenz am 13. März.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin - am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen und immer freitags bei SPIEGEL+ sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint - kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.

insgesamt 15 Beiträge
ambulans 01.03.2019
1. dürfen
wir nachhelfen, herr hage: "umsatz (von VW) von knapp 80 mrd. auf rund 85 mrd. (euro sind gemeint) gesteigert, (operativer) gewinn von 3,3 auf 3,2 mrd. (s.o.) zurück" - wo hier eine wichtige, relevante, evtl. sogar [...]
wir nachhelfen, herr hage: "umsatz (von VW) von knapp 80 mrd. auf rund 85 mrd. (euro sind gemeint) gesteigert, (operativer) gewinn von 3,3 auf 3,2 mrd. (s.o.) zurück" - wo hier eine wichtige, relevante, evtl. sogar "kursbeeinflussende" nachricht stecken könnte, muss mir erst einmal einer erklären ...
salomohn 01.03.2019
2. Kein Wunder
Wenn man handeln kann, schmeißen sie einem die Autos zur Zeit mit Abschlägen von 49% (z. B. beim Passat) hinterher. Und das bei Einzelkauf. Da haben sie dann noch Gewinn, aber nicht mehr so viel. Auch bemerkenswert.
Wenn man handeln kann, schmeißen sie einem die Autos zur Zeit mit Abschlägen von 49% (z. B. beim Passat) hinterher. Und das bei Einzelkauf. Da haben sie dann noch Gewinn, aber nicht mehr so viel. Auch bemerkenswert.
zensurgegner2016 01.03.2019
3.
Das ist schlicht falsch Nicht ein einziges Serienmodell wird mit 49% Marge gebaut Sie verwechseln Konzerngewinn VS Händlergewinn Und selbst der Händler hat keine 49%
Zitat von salomohnWenn man handeln kann, schmeißen sie einem die Autos zur Zeit mit Abschlägen von 49% (z. B. beim Passat) hinterher. Und das bei Einzelkauf. Da haben sie dann noch Gewinn, aber nicht mehr so viel. Auch bemerkenswert.
Das ist schlicht falsch Nicht ein einziges Serienmodell wird mit 49% Marge gebaut Sie verwechseln Konzerngewinn VS Händlergewinn Und selbst der Händler hat keine 49%
zzipfel 01.03.2019
4. Die Umsatzrendite sinkt um
rd. 10%. Das ist schon eine wichtige, relevante, evtl. sogar "kursbeeinflussende" Nachricht. Könnte -10% im Kurs bedeuten. Oder sogar mehr, wenn man zuvor mit Wachstum gerechnet hat. Ich würd mal erwarten, daß [...]
Zitat von ambulanswir nachhelfen, herr hage: "umsatz (von VW) von knapp 80 mrd. auf rund 85 mrd. (euro sind gemeint) gesteigert, (operativer) gewinn von 3,3 auf 3,2 mrd. (s.o.) zurück" - wo hier eine wichtige, relevante, evtl. sogar "kursbeeinflussende" nachricht stecken könnte, muss mir erst einmal einer erklären ...
rd. 10%. Das ist schon eine wichtige, relevante, evtl. sogar "kursbeeinflussende" Nachricht. Könnte -10% im Kurs bedeuten. Oder sogar mehr, wenn man zuvor mit Wachstum gerechnet hat. Ich würd mal erwarten, daß der Kurs zu Montag entspechend absackt.
ddcoe 01.03.2019
5. Legal ist halt schwerer
Nachdem das Geschäftsmodell Betrug nun krachend gescheitert ist, wird es für den VW Konzern natürlich deutlich schwerer toll auszusehen. Dazu die Überforderung mit dem neuen Abgastest - Erfolg geht sicher anders. Die [...]
Nachdem das Geschäftsmodell Betrug nun krachend gescheitert ist, wird es für den VW Konzern natürlich deutlich schwerer toll auszusehen. Dazu die Überforderung mit dem neuen Abgastest - Erfolg geht sicher anders. Die Phantasieen des Herrn Diess haben ja nicht zum ersten Mal zu Heiterkeit geführt. VW geht schweren Zeiten entgegen - Besserung ist für die nächsten Jahre kaum zu erwarten.

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP