Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Ägypten

Neuer Glanz für Tutanchamuns Sarg

Der vergoldete Holzsarg von Pharao Tutanchamun wird restauriert - er gilt als sehr brüchig. Wenn das überaus wertvolle Stück fertig ist, soll es in einem riesigen, umstrittenen Museum ausgestellt werden.

Foto: DPA
Von
Sonntag, 04.08.2019   19:39 Uhr

Der Sarg von Pharao Tutanchamun zählt wohl zu den berühmtesten der Welt. Neben der goldenen Maske des altägyptischen Königs, die der Brite Howard Carter 1922 im fast unberührten Grab im Tal der Könige entdeckte, gehört die vergoldete Holzkiste zu den berühmtesten archäologischen Funden der Menschheit.

Erstmals seit der Entdeckung in den Zwanzigerjahren wird der Sarg nun restauriert, teilte Ägyptens Minister für Altertümer, Chaled al-Enani, mit. Er weise Risse insbesondere in der Goldschicht des Deckels und Bodens auf. Das Stück ist 2,23 Meter hoch und zeigt eine Abbildung Tutanchamuns mit den Symbolen des Pharaos, dem Krummstab und der Geißel.

Für die Arbeiten wurde das Holzkonstrukt zusammen mit anderen Stücken vom Tal der Könige im südägyptischen Luxor in einen neuen Museumsbau in Kairo überführt. Das Grand Egyptian Museum (GEM) soll im kommenden Jahr eröffnen, heißt es. Es werde das größte archäologische Museum der Welt.

MEHR ZUM THEMA

In den riesigen Werkstätten des futuristischen Baus nahe den berühmten Pyramiden von Gizeh arbeitet ein Team von Restauratoren schon länger an der Aufarbeitung des berühmten Grabschatzes aus der Tutanchamun-Kammer. Die Restaurierung des Goldsargs wird voraussichtlich acht Monate dauern, so al-Enani. "Das Stück wurde noch nie aufgearbeitet, es ist sehr brüchig", sagte er. Bei solchen Arbeiten verpacken die Experten Holz beispielsweise in Kunststofffolie. Chemikalien im Inneren des Pakets töten dann sämtliche Organismen ab, die das Holz zersetzen.

Wenn alles gut geht, wird der mehr als 3000 Jahre alte Sarg zur Eröffnung des neuen Museums in kommenden Jahr fertig sein. Dann sollen der Öffentlichkeit erstmals die gesamten 5000 Stücke aus dem Tutanchamun-Grab präsentiert werden. Bisher sind nur etwa 1500 Exponate im alten Museum am Tahrir-Platz im Zentrum von Kairo ausgestellt. Aber das Museum ist in die Jahre gekommen, es fehlt an Platz.

Ob es mit der Eröffnung des Super-Museums im kommenden Jahr klappt, bleibt allerdings ungewiss. Beim Bau kam es zu Verzögerungen. Schon einmal waren sich die Macher sicher, dass die mehr als 100.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zumindest teilweise im Herbst 2018 eröffnet werden. Doch der Termin verstrich, plötzlich hieß es aus dem Ministerium, man wolle lieber das gesamte Museum auf einmal eröffnen. Zudem wurde der damalige GEM-Direktor Tarek Tawfik inzwischen von einem Militärgeneral abgelöst.

Fotostrecke

Sarg von Tutanchamun: Bröckelnde Ruhestätte des Pharaos

Das GEM ist nicht das einzige Museum mit Problemen in Kairo. Auch ein weiterer Neubau kommt seit Jahren kaum voran - das Nationalmuseum der ägyptischen Zivilisation (NMEC). Der Bau ist so gut wie fertig, steht aber schon länger nahezu leer und wartet auf seine Eröffnung. Hier soll die berühmte Mumiensammlung aus dem alten Museum am Tahrir-Platz unterkommen. Eigentlich sollten die königlichen Überreste der 22 Einbalsamierten schon längst medienwirksam umgebettet werden. Doch der Termin wurde verschoben, das Museum hat inzwischen etliche Direktoren erlebt, die immer wieder abgelöst wurden.

Dabei sind die neuen Museen in Kairo Teil eines Plans, der wieder mehr Touristen ins Land bringen soll. Nach der Revolution in Ägypten waren die Besucherzahlen zurückgegangen, dazu trugen auch verschiedene Terroranschläge bei. Zuletzt hatte es im Mai ein Attentat auf einen Touristenbus nahe der Pyramiden gegeben.

Bis Besucher erstmals den kompletten Grabschatz des berühmtesten Pharaos der Weltgeschichte im neuen Museum zu Gesicht bekommen, könnte es also noch länger dauern. Der neue Tempel für den Pharao, der um das Jahr 1323 vor Christus noch als Teenager starb, dürfte aber auf jeden Fall ein Reise wert sein.

mit Material von dpa

Verwandte Artikel

Verwandte Themen

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, erlaubt das Rückschlüsse auf das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag. Allerdings liefert dieses Verfahren keine absolute Altersangabe wie die C14-Methode. Die Archäologen können so nur feststellen, dass ein Artefakt etwa zur gleichen Zeit in die Erde gelangt ist.

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP