Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Fund aus der Bronzezeit

Forscher entdecken 3400 Jahre alten Palast am Ostufer des Tigris

Im Irak haben Forscher einen 2000 Quadratmeter großen Palast mit seltenen Malereien aus der Bronzezeit entdeckt. Möglich wurde der Fund erst durch eine Dürre.

Uni Tübingen/dpa

Palast am Ostufer des Tigris: "Wir haben so schnell gegraben, wie wir konnten."

Donnerstag, 27.06.2019   16:07 Uhr

Eine Trockenperiode im Irak hat einen rund 3400 Jahre alten Palast am Ostufer des Tigris zum Vorschein gebracht. Die seltenen Überreste aus alt-orientalischer Zeit tauchten im vergangenen Herbst aus dem Mossul-Stausee auf, als dessen Wasserspiegel extrem niedrig war, berichtete die Universität Tübingen am Donnerstag.

Der Palast soll aus der Zeit des Mittani-Reichs stammen, das vom 15. bis 14. Jahrhundert vor Christus weite Teile Nordmesopotamiens und Syriens umfasste und bereits gut erforscht ist. Die Wissenschaftler hoffen nun, dass Fundstücke aus dem Palast neue Informationen über Politik, Wirtschaft und Geschichte des Reichs liefern.

Die Archäologen hatten allerdings nur drei Wochen Zeit, um den Fund genauer zu untersuchen. Mittlerweile ist die Dürre vorbei und der Palast wieder komplett unter Wasser verschwunden. "Wir hatten nur ein sehr kurzes Zeitfenster", sagt die leitende Archäologin Ivana Puljiz von der Uni Tübingen. "Daher haben wir so schnell gegraben, wie wir konnten."

VIDEO: DROHNENAUFNAHME DES PALASTES

Das mindestens 2000 Quadratmeter große Gebäude besteht aus dicken Lehmziegel-Mauern, von denen einige mehr als zwei Meter hoch sind. Es seien auch Wandmalereien mit leuchtenden Rot- und Blautönen entdeckt worden, sagt Puljiz. Die gut erhaltenen Funde seien eine Seltenheit.

Uni Tübingen/dpa

Alter Palast im Irak: Seltene Wandmalereien entdeckt

Die Wissenschaftler entdeckten auch zehn Keilschriftentexte. Der Inhalt einer Tafel deute darauf hin, dass der Fundort, der heute Kemune genannt wird, sehr wahrscheinlich der alten Stadt Zachiku entspreche, erklärt Puljiz.

Die Fundregion gehört zu den kurdischen Autonomiegebieten im Norden des Iraks. Der zuständige kurdische Archäologe Hassan Ahmed Kasim erklärte, es handele sich um eine der bedeutendsten archäologischen Entdeckungen in der Region in den vergangenen Jahrzehnten. Ihm zufolge war Kemune bereits vor acht Jahren bei einem Niedrigwasserstand entdeckt worden. Den Palast haben die Forscher aber erst jetzt entdeckt.

jme/dpa

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, erlaubt das Rückschlüsse auf das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag. Allerdings liefert dieses Verfahren keine absolute Altersangabe wie die C14-Methode. Die Archäologen können so nur feststellen, dass ein Artefakt etwa zur gleichen Zeit in die Erde gelangt ist.

Gräber-Quiz

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP