Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Luxor

Ägypten präsentiert sensationellen Sarkophag-Fund

Sie lagen aufeinandergestapelt, nur einen Meter unter der Erde: Archäologen haben in Ägypten 30 Särge gefunden. Selbst die Farbe war nach über 3000 Jahren noch erhalten.

Foto: Khaled DESOUKI / AFP
Samstag, 19.10.2019   19:21 Uhr

Ägypten hat in einem Nachbartal des Tals der Könige in Luxor den größten Sarkophag-Fund seit mehr als einem Jahrhundert präsentiert. Die 30 hölzernen Särge lagen in zwei Reihen gestapelt nur einen Meter unter der Erde in der Nekropole Asasif am Westufer des Nils. Archäologen hatten sie dort entdeckt.

"Es ist der größte Fund von Särgen für Menschen seit dem Ende des 19. Jahrhunderts", sagte Ägyptens Antikenminister Khaled El-Enany.

Fotostrecke

Spektakulärer Fund: 30 Särge im Tal der Könige

Die aufwendig verzierten Särge sind etwa 3000 Jahren alt und stammen aus der 22. Dynastie. Trotz ihres Alters sind die Verzierungen mit Schlangen, Vögeln und Lotus-Blüten in schwarzer, grüner, roter und gelber Farbe noch klar zu erkennen. In ihrem Inneren ruhen noch immer die Mumien von Frauen, Kindern und Männern.

Die Särge seien wahrscheinlich deshalb in so gutem Zustand, weil es in der Nähe kaum Siedlungen gegeben habe, sagte der Restaurator Saleh Abdel-Gelil. In dicht besiedelten Gegenden werden solche Funde oft durch Bauarbeiten oder das Pflügen von Feldern zerstört.

Die Archäologen vermuten, dass in den Sarkophagen die Familien von Hohen Priestern liegen. Die Särge sollen nun konserviert und im Großen Ägyptischen Museum ausgestellt werden, das im kommenden Jahr in der Nähe der Pyramiden von Gizeh eröffnet werden soll.

koe/dpa/Reuters

insgesamt 28 Beiträge
martin2011ac 19.10.2019
1. ne das glaube ich nicht
das wirkt jetzt auf mich wie Hitlers Tagebücher ... 1 m unter der Erde, an einer Stelle wo jeder Stein umgedreht wurde und dann in so einem Zustand? Und dann auch noch gleich 30 Stück, ja klar ... come on, da waren Lücken im [...]
das wirkt jetzt auf mich wie Hitlers Tagebücher ... 1 m unter der Erde, an einer Stelle wo jeder Stein umgedreht wurde und dann in so einem Zustand? Und dann auch noch gleich 30 Stück, ja klar ... come on, da waren Lücken im Neuen Museum frei, ergo hat man mal flugs 30 solcher Dinger nachgebaut und verbuddelt .... die Dinger sind Fake -Wetten?
Freidenker10 19.10.2019
2.
Ich war dieses Jahr in Kairo weil ich unbedingt noch ins alte ägyptische Museum wollte. Sehr sehr beeindruckend, mit dem Hauch der Geschichte den ich spüren wollte! Habe gleich gegenüber vom Neubau des neuen ägyptischen [...]
Ich war dieses Jahr in Kairo weil ich unbedingt noch ins alte ägyptische Museum wollte. Sehr sehr beeindruckend, mit dem Hauch der Geschichte den ich spüren wollte! Habe gleich gegenüber vom Neubau des neuen ägyptischen Museums gewohnt und habs mir von außen angeschaut. Sehr modern aber halt auch typisch kalt mit viel Glas. Der Vorteil es liegt direkt bei den Pyramiden so dass man sich die ewig lange Fahrt ins Stadtzentrum sparen kann, fand Kairo ohnehin nicht sonderlich reizvoll! Den Verdacht den "martin2011ac" äußert könnte ich unterschreiben, denn so einen Zufall kurz vor Eröffung des neuen Museums kann ich mir auch nicht vorstellen!
openda 19.10.2019
3. passend zur Eröffnung
ich vertraue eher den Archäologen und Wissenschaftlern. Verschwörungen bestechen irgendwie durch ihre Kurzsichtigkeit.
ich vertraue eher den Archäologen und Wissenschaftlern. Verschwörungen bestechen irgendwie durch ihre Kurzsichtigkeit.
tuvalu2004 20.10.2019
4. Das Bild ist -- äh -- unglaublich
Da hat man den größten Fund sein 100 Jahren und die stapel die Särge mit blanken Händen? Öffnen sie gar, mit dutzenden Menschen ringsrum. Jeder darf mal anfassen. Was ist mit Handfetten, Schweiß? Bescheuert. Absolut [...]
Da hat man den größten Fund sein 100 Jahren und die stapel die Särge mit blanken Händen? Öffnen sie gar, mit dutzenden Menschen ringsrum. Jeder darf mal anfassen. Was ist mit Handfetten, Schweiß? Bescheuert. Absolut bescheuert. (Nein, das galt jetzt nicht dem Verkehrsminister) Was die zwei Verschwörungstheoretiker angeht: Nachbauten werden schnell entlarvt. Da werden nicht nur Ägypter dran forschen, der Fund wird international überprüft.
gwyar 20.10.2019
5. Schön, dass ich nicht der Einzige bin
Das mit dem neuen Museum, bzw. dessen bevorstehen Eröffnung war mir noch nicht einmal geläufig... Aber nur ein Meter unter Sand? Auffällig gut erhalten, sogar die Farbe? 30 Sarkophage, übereinander gestapelt? Entspricht nun [...]
Das mit dem neuen Museum, bzw. dessen bevorstehen Eröffnung war mir noch nicht einmal geläufig... Aber nur ein Meter unter Sand? Auffällig gut erhalten, sogar die Farbe? 30 Sarkophage, übereinander gestapelt? Entspricht nun auch nicht gerade meiner Vorstellung einer Beisetzung... Wobei ich natürlich Laie bin und so meine Klischees habe.

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP