Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Voynich-Manuskript

Forscher will Jahrhunderträtsel gelöst haben

Das Voynich-Manuskript aus dem Mittelalter besteht aus mehr als 200 Seiten Kauderwelsch. Nun behauptet ein Mann aus Großbritannien, die mysteriösen Schriftzeichen entschlüsselt zu haben.

Getty Images
Donnerstag, 16.05.2019   11:55 Uhr

Seit mehr als hundert Jahren gibt das sogenannte Voynich-Manuskript Rätsel auf. Es stammt aus dem Mittelalter und gehörte einst Kaiser Rudolf II. des Heiligen Römischen Reichs. Was in dem Werk steht, weiß bis heute allerdings niemand. Nun behauptet ein britischer Wissenschaftler, den Code geknackt zu haben.

Das Buch, das wohl zwischen 1404 und 1438 entstanden ist, wird in einer Bibliothek der Yale University aufbewahrt. Es ist reich illustriert und enthält Zeichnungen, die unbekannte Pflanzen zeigen, nackte Frauen, Tierkreiszeichen und seltsame Objekte, die sich nicht so recht zuordnen lassen (siehe Fotos unten). Zwischen den Bildern ist eine Art Schrift oder ein Code zu erkennen, der sich keinem bekannten Muster zuordnen lässt.

Bekannt wurde das Werk um das Jahr 1912, als es in den Besitz des polnischen Sammlers Wilfrid Michael Voynich kam. Seither versuchen Experten, das Manuskript zu entschlüsseln. Nun behauptet der Forscher Gerard Cheshire von der University of Bristol, das Rätsel in nur zwei Wochen gelöst zu haben.

Fotostrecke

Voynich-Manuskript: Was steht da?

Unbekannte Sprache

Allein durch seinen eigenen Scharfsinn und sogenanntes laterales Denken oder Querdenken sei ihm aufgegangen, dass das Buch in einer uns unbekannten Sprache verfasst wurde, in sogenanntem Protoromanisch. Dabei handele es sich um einen Vorläufer der heutigen romanischen Sprachen wie Portugiesisch, Spanisch, Französische oder Italienisch.

Das Manuskript sei das einzige Beispiel für diese Sprache, schreibt Cheshire im Fachmagazin "Romance Studies". Die Studie zeige somit eine der wichtigen Entwicklungen in der römischen Linguistik. Der Forscher geht davon aus, dass Protoromanisch im Mittelalter weit verbreitet war, dann aber verloren ging, weil das gemeine Volk nicht schreiben konnte.

Nach seiner Auswertung enthält das Buch Informationen über Heilpflanzen, Astrologie, Fortpflanzung und Kindererziehung. Eine dominikanische Nonne habe das Werk für die Frauen am Hof von Maria von Kastilien, der Königin von Aragon, konzipiert. Entstanden sei es auf Castello Aragonese, einer Festung in der Nähe der italienischen Insel Ischia.

MEHR ZUM THEMA

Der nächste Schritt sei nun, das Manuskript vollständig zu übersetzen. Das könne bei 240 Seiten jedoch noch einige Zeit dauern.

Nur ein schlechter Scherz?

Seit das Manuskript vor mehr als hundert Jahren bekannt wurde, sind zahlreiche Theorien darüber entstanden. Zuletzt hatten Forscher 2017 behauptet, der Text sei auf Hebräisch geschrieben , eine Übersetzung lieferten aber auch sie nicht.

Andere Theorien besagen, das Buch sei eine Anleitung für Zauberei oder enthalte Geheimcodes. Verbreitet ist auch die Annahme, dass es sich schlicht um den Scherz eines Künstlers handelt, der sich an den vergeblichen Entschlüsselungsversuchen erfreut, obwohl es gar keine Lösung für das Rätsel gibt.

jme

insgesamt 41 Beiträge
Deeds447 16.05.2019
1. oder es ist eine Fälschung?
auf den Bildern sieht man, wie das Buch ohne sämtlichen Schutz der normalen Raumtemperatur und Sauerstoff ausgesetzt wurde, dennoch ist es recht gut erhalten. Ich kenne Bücher, die wesentlich jünger, bis zu 200/300 Jahre, sind [...]
auf den Bildern sieht man, wie das Buch ohne sämtlichen Schutz der normalen Raumtemperatur und Sauerstoff ausgesetzt wurde, dennoch ist es recht gut erhalten. Ich kenne Bücher, die wesentlich jünger, bis zu 200/300 Jahre, sind und schon beim Öffnen unter normalen Raumbedingungen zerbröseln.
freuds_nightstand 16.05.2019
2. Rätsel gelöst ... nicht.
https://arstechnica.com/science/2019/05/no-someone-hasnt-cracked-the-code-of-the-mysterious-voynich-manuscript/
https://arstechnica.com/science/2019/05/no-someone-hasnt-cracked-the-code-of-the-mysterious-voynich-manuscript/
Jasro 16.05.2019
3. Protoromanisch?
"Protoromanisch" wäre ja letzten Endes auch nur eine Variante des späten Mittellatein bzw. Vulgärlatein. Und gerade darauf wird man das Vojnich-Manuskript als Allererstes untersucht haben, denn Latein in all seinen [...]
"Protoromanisch" wäre ja letzten Endes auch nur eine Variante des späten Mittellatein bzw. Vulgärlatein. Und gerade darauf wird man das Vojnich-Manuskript als Allererstes untersucht haben, denn Latein in all seinen Varianten war bekanntlich im Mittelalter die "Lingua Franca" schlechthin. Deshalb glaube ich dieser angeblichen "Auflösung" des Vojnich-Manuskript-Rätsels auch nicht so ganz.
Knödeldämmerung 16.05.2019
4. Der Dauer-Lückenfüller
Da praktisch jedes Jahr so eine Meldung kommt, wird man allmählich müde. An dieser Studie fällt auf, dass die Wortbeispiele recht kurz sind, die zitierten "ausgestorbenen" Wörter in verschiedenen hergesuchten [...]
Da praktisch jedes Jahr so eine Meldung kommt, wird man allmählich müde. An dieser Studie fällt auf, dass die Wortbeispiele recht kurz sind, die zitierten "ausgestorbenen" Wörter in verschiedenen hergesuchten Dialekten romanischer Sprachen überlebt haben sollen, daher müsste man den ganzen Text wirklich einmal durchexerzieren. Es ist ja zumindest originell, keine Geheimsprache zu vermuten, und auch keine Geheimschrift. Auf den ersten Blick wirkt die Interpretation allerdings dünn, finde ich. Auch passt die Handschrift nicht zum (vermuteten) Alter der Sprache...
hotel_papa 16.05.2019
5. Altes Papier / Pergament ist robuster.
Die waren vermutlich aus industriell gefertigtem Papier aus Holzschliff, wie bis heute üblich. Das Lignin in diesem Grundstoff zersetzt sich sauer und zerstört das Papier. Vorindustrielles Papier aus Hadern, und erst [...]
Zitat von Deeds447auf den Bildern sieht man, wie das Buch ohne sämtlichen Schutz der normalen Raumtemperatur und Sauerstoff ausgesetzt wurde, dennoch ist es recht gut erhalten. Ich kenne Bücher, die wesentlich jünger, bis zu 200/300 Jahre, sind und schon beim Öffnen unter normalen Raumbedingungen zerbröseln.
Die waren vermutlich aus industriell gefertigtem Papier aus Holzschliff, wie bis heute üblich. Das Lignin in diesem Grundstoff zersetzt sich sauer und zerstört das Papier. Vorindustrielles Papier aus Hadern, und erst recht Pergament, sind deutlich dauerhafter.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Verwandte Themen

Archäologische Methoden der Datierung

Radiokarbondatierung
Das radioaktive Kohlenstoffisotop C-14 wird in der Atmosphäre ständig durch kosmische Strahlung erzeugt und gelangt in Form von Kohlendioxid (CO2) in die Biosphäre. Pflanzen, die CO2 aufnehmen, werden von Tieren und Menschen gegessen. Sie enthalten eine niedrige Aktivität, die überall und über lange Zeiträume gleich ist. Stirbt ein Lebewesen, nimmt es kein C-14 mehr auf und die Aktivität klingt in 5730 Jahren um die Hälfte ab. Je älter ein Fund, desto geringer seine Aktivität. Man kann damit bis zu einem Alter von circa 50.000 Jahren datieren.
Lumineszenzdatierung
Sie beruht auf einem Strahlenschaden durch die fast überall vorhandenen radioaktiven Elemente Uran, Thorium und Kalium. Die Halbwertszeiten der Radionuklide dieser Elemente sind so lang, dass man von einem konstanten Radioaktivitätspegel ausgehen kann. Als Sensoren für die Strahlenschäden verwendet man meist Quarz und Feldspäte, die in Keramik und in Sedimenten immer vorhanden sind. Diese Minerale senden Licht aus, wenn sie erhitzt werden (Thermolumineszenz) oder beleuchtet werden (optisch stimulierte Lumineszenz). Je älter die Keramik, desto stärker das Leuchten.
Stratigraphie
Über die Stratigraphie wird das Alter eines Gegenstands anhand der Erdschicht bestimmt, in der er vorgefunden wurde. Die Schichten (lateinisch Straten) entstehen durch natürliche Ablagerungen und menschliche Aktivitäten. Die Stratigraphie kann deshalb gut mit den anderen Methoden kombiniert werden. Wurde beispielsweise ein Holzstück mit der C-14-Methode präzise datiert, erlaubt das Rückschlüsse auf das Alter eines Fundstücks, das in direktem Zusammenhang in derselben Erdschicht lag. Allerdings liefert dieses Verfahren keine absolute Altersangabe wie die C14-Methode. Die Archäologen können so nur feststellen, dass ein Artefakt etwa zur gleichen Zeit in die Erde gelangt ist.

Gräber-Quiz

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP