Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Wetter

Deutschland erlebt wärmstes Jahr seit Beginn der Messungen

2018 ist das wärmste Jahr in Deutschland seit Messbeginn 1881. Auch bei Sonnenschein und Niederschlag war es ein extremes Jahr.

DWD
Donnerstag, 20.12.2018   16:17 Uhr

Meteorologen melden einen Rekord: Die Mitteltemperatur in Deutschland lag in diesem Jahr 2,2 Grad Celsius über dem Durchschnitt der 30 Jahre von 1961 bis 1990. Der alte Wärmerekord aus dem bisher wärmsten Jahr 2014 wurde damit um 0,1 Grad übertroffen.

"Obwohl noch ein paar Tage fehlen, können wir jetzt schon sagen: 2018 ist das wärmste Jahr seit dem Beginn deutschlandweiter Wetterbeobachtungen im Jahr 1881", sagt Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in einer ersten Bilanz.

Die Berechnungen des DWD beruhten auf Messungen bis zum Mittwoch dieser Woche und einer Abschätzung des Witterungsverlaufs der noch fehlenden Tage des Jahres, die vom Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage beigesteuert wurde.

DWD

Acht der neun wärmsten Jahre seit 1881 fallen in Deutschland in das 21. Jahrhundert. "Diese auffällige Ballung warmer Jahre zeigt ganz klar: Die Erwärmung ist ungebremst", sagt Becker.

Es war nicht nur warm dieses Jahr in Deutschland, sondern auch sonnig: 2018 hätte im landesweiten Durchschnitt weit mehr als 2000 Stunden lang die Sonne geschienen. Der bisherige Rekord seit Messbeginn der Sonnenstunden in Deutschland im Jahr 1951 - aus dem Jahr 2003 mit 2014 Sonnenstunden - werde übertroffen, teilt der DWD mit.

Der Coup von Katowice

Auch beim Niederschlag erlebte Deutschland ein extremes Jahr. 2018 sei eines der drei trockensten Jahre seit 1881. Niederschlagärmstes Jahr ist 1959.

Meteorologen konstatieren übereinstimmend auch das Fortschreiten der globalen Erwärmung, die der Ausstoß von Treibhausgasen durch Autos, Fabriken, Kraftwerke, Landwirtschaft und Feuer wesentlich verursacht habe.

2018 werde das viertwärmste Jahr seit Beginn der Messungen Ende des 19. Jahrhunderts, teilte die Weltmeteorologische Organisation WMO mit. Die letzten vier Jahre wären damit die vier wärmsten in der Rangliste.

Anzeige
Axel Bojanowski:
Wetter macht Liebe

Wie Wind und Wolken unsere Gefühle verändern und andere rätselhafte Phänomene der Erde

DVA; 224 Seiten; 14,99 Euro.

Die durchschnittliche globale Temperatur liegt etwa ein Grad höher als vor der Industrialisierung. Im Weltklimavertrag hat sich die Weltgemeinschaft verpflichtet, die Erwärmung unter zwei Grad zu halten, indem der Ausstoß von Treibhausgasen reduziert wird.

boj

Verwandte Artikel

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP