Schrift:
Ansicht Home:
Wissenschaft

Sichtung in Indonesien

Die größte Biene der Welt lebt doch noch

Sie ist schwarz und etwa viermal so groß wie eine Honigbiene: Erstmals seit 38 Jahren haben Forscher die Wallace-Riesenbiene wieder gesichtet. Es sei "einfach unglaublich" gewesen.

Foto: AFP/GLOBAL WILDLIFE CONSERVATION/CLAY BOLT
Freitag, 22.02.2019   02:03 Uhr

Für die Forscher war es eine extrem positive Nachricht: Sie verkündeten am Donnerstag, sie hätten Exemplare der größten Bienenart der Welt auf einer entlegenen indonesischen Insel entdeckt. Die Wallace-Riesenbiene war seit fast vier Jahrzehnten nicht mehr gesichtet worden.

Es sei "einfach unglaublich" gewesen, "tatsächlich zu sehen, wie schön und groß diese Art ist, das Geräusch ihrer riesigen Flügel zu hören", sagte Bienenfotograf Clay Bolt in einer Mitteilung der Umweltschutzorganisation Global Wildlife Conservation (GWC).

Tierlaute-Quiz

Die Bienenart war im 19. Jahrhundert vom britischen Naturforscher Alfred Russel Wallace entdeckt und laut GWC zuletzt 1981 in freier Wildbahn gesichtet worden. Bolt fand nun einen Bienenstock auf einer Insel der nördlichen Molukken. "Mein Traum ist es jetzt, diese Biene zu einem Symbol des Umweltschutzes in diesem Teil Indonesiens zu machen", sagte der Fotograf.

Die Biene mit dem lateinischen Namen Megachile pluto ist rund vier Mal so groß wie eine Honigbiene. Die Körper der Weibchen können fast bis zu vier Zentimeter lang werden.

AFP/GLOBAL WILDLIFE CONSERVATION/CLAY BOLT

Eli Wyman mit der Riesenbiene

Bienenexperte Eli Wyman von der Universität Princeton hofft, dass der Fund nun weitere Forschung anstößt, "die uns ein besseres Verständnis für die Lebensgeschichte dieser sehr einzigartigen Biene gibt" und sie vom Aussterben schützt.

Auf der roten Liste der bedrohten Tierarten der Weltnaturschutzunion (IUCN) wird die Riesenbiene als "gefährdet" geführt.

aar/AFP

insgesamt 19 Beiträge
fpa 22.02.2019
1. Größenordnung
Also, eine Biene, die mehr als 4 mal so groß ist wie eine normale Honigbiene, wohnt auch seit knapp 10 Jahren in meinem Garten. Erst in einem Stamm von einem bereits abgestorbenen Pfirsichbaum, und neuerdings in einem ebenfalls [...]
Also, eine Biene, die mehr als 4 mal so groß ist wie eine normale Honigbiene, wohnt auch seit knapp 10 Jahren in meinem Garten. Erst in einem Stamm von einem bereits abgestorbenen Pfirsichbaum, und neuerdings in einem ebenfalls abgestorbenen Teil eines Zwetschgenbaumes. Google-Suche hat ergeben, dass es sich dabei um die Blauschwarze Holzbiene handelt, genauer "Xylocopa violacea". Diese Einsiedlerbiene ist etwa zwei bis zweieinhalb mal so lang wie eine normale Honigbiene, aber eben auch doppelt so dick. Der optische Eindruck, der sich wohl anhand des sichtbaren Volumens ergibt, ist dass schon diese Biene 5-8 mal größer ist als die Honigbiene. Und das Bild obiger Riesenbiene maßstabsgetreu ist, dann ist diese Biene doch nicht 4 mal so groß, sondern 4 mal so lang wie eine Honigbiene. Und was die Größe anbelangt, eher 20 bis 50 mal so groß wie sie. Oder sehe ich jetzt hier etwas falsch?
varlex 22.02.2019
2.
Weil die "Größe" sich eben meist auf die Körperlänge bezieht. Du antwortest ja auch nicht bei der Frage: "Wie groß bist du?" mit "0,2m^3"...
Zitat von fpaAlso, eine Biene, die mehr als 4 mal so groß ist wie eine normale Honigbiene, wohnt auch seit knapp 10 Jahren in meinem Garten. Erst in einem Stamm von einem bereits abgestorbenen Pfirsichbaum, und neuerdings in einem ebenfalls abgestorbenen Teil eines Zwetschgenbaumes. Google-Suche hat ergeben, dass es sich dabei um die Blauschwarze Holzbiene handelt, genauer "Xylocopa violacea". Diese Einsiedlerbiene ist etwa zwei bis zweieinhalb mal so lang wie eine normale Honigbiene, aber eben auch doppelt so dick. Der optische Eindruck, der sich wohl anhand des sichtbaren Volumens ergibt, ist dass schon diese Biene 5-8 mal größer ist als die Honigbiene. Und das Bild obiger Riesenbiene maßstabsgetreu ist, dann ist diese Biene doch nicht 4 mal so groß, sondern 4 mal so lang wie eine Honigbiene. Und was die Größe anbelangt, eher 20 bis 50 mal so groß wie sie. Oder sehe ich jetzt hier etwas falsch?
Weil die "Größe" sich eben meist auf die Körperlänge bezieht. Du antwortest ja auch nicht bei der Frage: "Wie groß bist du?" mit "0,2m^3"...
michael sh 22.02.2019
3. Falsches Bild
Honigbienen werden ca. 20mm lang, Ihre erwähnte Große Holzbiene ca. 30mm und die Wallace-Biene ca. 40mm. Das Bild oben passt also nicht zu den Längen und ist daher fehlleitend.
Zitat von fpaAlso, eine Biene, die mehr als 4 mal so groß ist wie eine normale Honigbiene, wohnt auch seit knapp 10 Jahren in meinem Garten. Erst in einem Stamm von einem bereits abgestorbenen Pfirsichbaum, und neuerdings in einem ebenfalls abgestorbenen Teil eines Zwetschgenbaumes. Google-Suche hat ergeben, dass es sich dabei um die Blauschwarze Holzbiene handelt, genauer "Xylocopa violacea". Diese Einsiedlerbiene ist etwa zwei bis zweieinhalb mal so lang wie eine normale Honigbiene, aber eben auch doppelt so dick. Der optische Eindruck, der sich wohl anhand des sichtbaren Volumens ergibt, ist dass schon diese Biene 5-8 mal größer ist als die Honigbiene. Und das Bild obiger Riesenbiene maßstabsgetreu ist, dann ist diese Biene doch nicht 4 mal so groß, sondern 4 mal so lang wie eine Honigbiene. Und was die Größe anbelangt, eher 20 bis 50 mal so groß wie sie. Oder sehe ich jetzt hier etwas falsch?
Honigbienen werden ca. 20mm lang, Ihre erwähnte Große Holzbiene ca. 30mm und die Wallace-Biene ca. 40mm. Das Bild oben passt also nicht zu den Längen und ist daher fehlleitend.
hansfrans79 22.02.2019
4.
Die schwarze Biene im Bild ist ziemlich genau vier mal zu lang und hoch wie die normale Biene. Es wird nicht klar, woran Sie sich hier ausbeißen.
Zitat von fpaAlso, eine Biene, die mehr als 4 mal so groß ist wie eine normale Honigbiene, wohnt auch seit knapp 10 Jahren in meinem Garten. Erst in einem Stamm von einem bereits abgestorbenen Pfirsichbaum, und neuerdings in einem ebenfalls abgestorbenen Teil eines Zwetschgenbaumes. Google-Suche hat ergeben, dass es sich dabei um die Blauschwarze Holzbiene handelt, genauer "Xylocopa violacea". Diese Einsiedlerbiene ist etwa zwei bis zweieinhalb mal so lang wie eine normale Honigbiene, aber eben auch doppelt so dick. Der optische Eindruck, der sich wohl anhand des sichtbaren Volumens ergibt, ist dass schon diese Biene 5-8 mal größer ist als die Honigbiene. Und das Bild obiger Riesenbiene maßstabsgetreu ist, dann ist diese Biene doch nicht 4 mal so groß, sondern 4 mal so lang wie eine Honigbiene. Und was die Größe anbelangt, eher 20 bis 50 mal so groß wie sie. Oder sehe ich jetzt hier etwas falsch?
Die schwarze Biene im Bild ist ziemlich genau vier mal zu lang und hoch wie die normale Biene. Es wird nicht klar, woran Sie sich hier ausbeißen.
Bakturs 22.02.2019
5. Das Ende
Wow. Gefunden und gefangen für "wissenschaftliche" Zwecke. Zumeist bedeutet das Entdecken einer Spezies durch den Menschen auch deren Untergang. Denn nichts ist schöner, als wenn jeder Sammler, Forscher und jedes [...]
Wow. Gefunden und gefangen für "wissenschaftliche" Zwecke. Zumeist bedeutet das Entdecken einer Spezies durch den Menschen auch deren Untergang. Denn nichts ist schöner, als wenn jeder Sammler, Forscher und jedes Museum ein Stück Natur auf eine Nadel pinnen kann.

Verwandte Artikel

Mehr im Internet

Artikel

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
TOP